Umweltplakette

Seit dem 01.03.2007 sind in deutschen Städten und Kommunen Fahrverbote in Umweltzonen erlassen worden. Bedingung dafür war, dass die Stadt, beziehungsweise die Kommune, den Bereich als Umweltzone hat auszeichnen lassen.

Auf diesem Wege soll sich die Feinstaubbelastung in den Ballungszentren eindämmen lassen, Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale treten vorwiegend in sehr belasteten Regionen auf. Eine direkte Pflicht für die Umweltplakette gibt es nicht, doch dies ändert sich, sobald man eine gekennzeichnete Umweltzone befährt.

Berlin, Köln und Hannover waren die ersten Städte, die die Umweltzone eingerichtet haben, bis 2012 folgten circa 50 weitere deutsche Städte.
Um es dem Pkw-Fahrer übersichtlicher zu machen, wohin er mit welchem Kraftfahrzeug fahren darf, müssen die Umweltzonen mit den Schildern und die Pkws mit der Umweltplakette versehen werden.

Gültigkeit der Umweltplakette

Gültigkeit der Umweltplakette

Die Zuteilung der Feinstaubplakette:

Diesel-Fahrzeuge ohne Partikelfilter erhalten je nach Baujahr die gelbe oder die rote Plakette. Neue Fahrzeuge mit Diesel-Partikelfilter erhalten die grüne Plakette
Benziner mit Katalysator (G-Kat) erhalten immer die grüne Umweltplakette

 

Die Umweltplakette hat so lange Gültigkeit, wie das Kraftfahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen geführt wird, im Fall Umzug oder Neukauf verliert sie ihren Status.

Ausnahmeregelungen, welches Fahrzeug braucht keine Plakette:

  • Zwei- und Dreiräder, wie Mofas und Motorräder
  • Land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen, zum Beispiel Traktoren
  • Leichte Vierräder, beispielsweise Quads
  • Diplomatenfahrzeuge
  • Arbeitsmaschinen
  • Fahrzeuge, für die Sonderrechte der Straßenverkehrsordnung in Anspruch genommen werden können
  • Zivile Fahrzeuge der Bundeswehr
  • Fahrzeuge nichtdeutscher Truppen, solange sie dringend militärisch genutzt werden
  • Mobile Geräte und Maschinen
  • Fahrzeuge, die von außergewöhnlich gehbehinderten, blinden oder hilflosen Menschen genutzt werden, in diesem Fall ist ein Eintrag Schwerbeschädigtenausweis ausschlaggebend
  • Kranken- und Arztwagen mit entsprechender Kennzeichnung als “Arzt Notfalleinsatz”
  • Historische Fahrzeuge mit H- oder 07 Kennzeichen

Strafen bei Nichtbeachtens der Umweltzone beziehungsweise Umweltplakette:
Das Bußgeld beträgt 40€ und 1 Punkt in Flensburg.

Die Umweltplakette kann von Zulassungsbehörden, den technischen Diensten und den Abgasuntersuchungs- berechtigen Werkstätten ausgestellt werden.

Auch ausländische Fahrzeuge, die nach Deutschland zu Besuch oder dauerhaft eingeführt werden, müssen die Umweltplakette führen.

Umweltplakette – Warum man sie braucht und wie sie spurlos zu entfernen ist

Es ist äußerst wichtig, dass man die Umweltplakette richtig anbringt, denn ansonsten kann es zu einem Bußgeld kommen, doch wenn man ein neues Fahrzeug anmeldet, oder das Kennzeichen ändert, muss zwangsläufig auch eine neue Umweltplakette her und man muss die Umweltplakette entfernen. Vielen Leute haben jedoch große Probleme bei der Entfernung einer Umweltplakette.

Wieso muss man die Umweltplakette wieder entfernen?

Die Umweltplakette zu entfernen ist aus einem ganz einfachen Grund wichtig, denn falls die Plakette nicht zum Kennzeichen passt, wird ebenfalls ein Bußgeld fällig. Aus diesem Grund sollte jeder, der sich ein neues Kennzeichen holt, auch schnell seine Umweltplakette entfernen und anschließend durch eine neue ersetzen.

Was benötigt man um die Umweltplakette zu entfernen?

Zur Entfernung wird allen voran ein Klebstoffentferner benötigt, denn die Plakette ist mit einem speziellen Kleber angebracht worden, der es äußerst schwer macht, diese von der Windschutzscheibe zu trennen. Weiterhin benötigt man auch noch ein Tuch, welches gegebenenfalls angefeuchtet werden muss, sowie ein eine scharfe Klinge, wie zum Beispiel die eines Cutter Messers und auch ein Föhn kann die Arbeit erleichtern.

Welche Schritte sollte man bei der Entfernung beachten?

  • Zuerst einmal ist es zu empfehlen, dass man mit einem Föhn die Windschutzscheibe vom Inneren des Autos aus erwärmt. Diese Wärme hilft einem dabei, dass die Plakette leichter zu entfernen ist.
  • Anschließend muss man mit der Klinge versuchen unter der Schutzfolie der Umweltplakette einen Punkt zu finden, den man ablösen kann.
  • Sobald dieser Punkt gefunden wurde, sollte es kein Problem mehr sein, die Schutzfolie abzuziehen. Ratsam ist es hierbei, so langsam wie möglich mit Hilfe der Klinge von oben nach unten die Folie abzuziehen, um so im besten Fall die ganze Folie abzulösen.
  • Im Anschluss daran muss man nur noch die übrig gebliebenen Teile auf der Windschutzscheibe anfeuchten, um so auch den Rest entfernen zu können. Sobald die ganze Umweltplakette entfernt ist, hat man aber meistens immer noch ein paar Reste vom Klebstoff auf der Windschutzscheibe.
  • Um diese Reste ebenfalls entfernen zu können, sollte man nun den Klebstoffentferner verwenden, da dies die einzige Möglichkeit ist, dass die Windschutzscheibe wirklich sauber wird. Mit der Hilfe eines groben Tuchs, sollte der Klebstoffentferner keine großen Probleme mit den Resten des Klebers haben.

Warum ist es so schwer, die Umweltplakette zu entfernen?

Die Umweltplakette zu entfernen kann zu einer wirklich plagvollen Arbeit werden, wenn der Kleber unter der Plakette gehärtet ist. Dies lässt sich im Normalfall gar nicht verhindern, da äußere Einflüsse wie Regen und Schnee diesen Prozess fördern. Da sich diese Einflüsse beim Auto fahren jedoch nicht vermeiden lassen, muss man zwangläufig auf den Klebstoffentferner zurückgreifen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*